//
5.05.2017 - Ausgabe Nr. 1433

Raiffeisen-Lagerhäuser punkten mit Bau- und Gartenmärkten



Einen regen Kundenzulauf verzeichnen die von der Raiffeisen Ware Austria (RWA) betriebenen Bau- und Gartenmärkte. Hatte dieses Geschäftsfeld innerhalb der Lagerhaus-Gruppe bereits in den vergangenen Jahren konstante Zuwächse verzeichnet, so gab es 2016 trotz verhaltener Konjunkturentwicklung ebenfalls ein leichtes Plus um einen Prozentpunkt auf 611 Millionen Euro. Auch bei den Baustoffen und Baudienstleistungen haben die Lagerhaus-Umsätze von 2015 auf 2016 um 2,2 Prozent auf 682 Millionen Euro zugelegt.

Die RWA-Mitgliedslagerhäuser, die im Vorjahr mit rund 12.000 Beschäftigten an 1.036 Standorten einen Gesamtumsatz von 4,1 Milliarden Euro erwirtschaftet haben, punkten vor allem mit ihrer hohen Standortdichte sowie ihrer Nahversorgerrolle. Und sie verstehen sich als Investitionsmotor im ländlichen Raum. „Allein die Lagerhäuser in Niederösterreich, Oberösterreich, der Steiermark und im Burgenland haben 2016 mehr als 75 Millionen Euro in den Ausbau der Infrastruktur und Standortprojekte investiert“, gibt RWA-Vorstandsvorsitzender Reinhard Wolf bekannt. Eine ähnlich hohe Summe werde man auch heuer aufwenden. (mm)

www.rwa.at

Artikel teilen:

© 2020 - www.wirtschaftspressedienst.at
Donau Media Wirtschaftsverlag 1984 GmbH | Bahnstraße 6 | 2104 Spillern