//
26.06.2020 - Ausgabe Nr. 1594

Schutzverein „pro Konsument“ hat alle Hände voll zu tun



Um ihren Mitgliedern beizustehen und zu ihrem Recht zu verhelfen, wenn sie bei einem Kauf getäuscht und hineingelegt wurden, hat die Arbeiterkammer Niederösterreich (AKNÖ) im Jahr 2002 den Schutzverein „pro Konsument“ gegründet. Diese Initiative hat sich bald so erfolgreich entwickelt, dass das Land Niederösterreich mit der AKNÖ übereingekommen ist, dieses Service auf Nichtmitglieder auszudehnen. Seit 2007 praktiziert „pro Konsument“ den Konsumentenschutz im Auftrag des Landes auch für alle.

Aus Anlass der vor kurzem abgeschlossenen Vertragsverlängerung zwischen den Partnern ziehen NÖ Landeshauptmannstellvertreter Franz Schnabl, AKNÖ-Präsident Markus Wieser und „pro Konsument“-Obfrau Bettina Heise eine erfolgreiche Bilanz über die Leistungen, die der Schutzverein bisher erbracht hat. Im Vorjahr haben fast 13.000 Niederösterreicherinnen und Niederösterreicher Rat und Unterstützung bei „pro Konsument“ gesucht. „Aufgrund der erfolgreichen Zusammenarbeit von Land Niederösterreich und AKNÖ können sich die Menschen darauf verlassen, dass sie im Schadensfall kompetente Beratung und Unterstützung erhalten“, betont Schnabl.

Seit dem Beginn der Corona-Krise hat sich heuer die Zahl der Anfragen bei „pro Konsument“ schon mehr als verdoppelt. Vorherrschende Themen sind Cyberkriminalität, Probleme mit Kreditstundungen sowie Anfragen zu Reisen und Flügen. Vor allem das Internet erweist sich als eine heimtückische Kostenfalle, wenn der Anbieter den Kaufcharakter bzw. die anfallenden Kosten der nicht selten als gratis hingestellten Ware oder Dienstleistung verschleiert. „Zu Betrugsmaschen im Internet ist die Zahl der Anfragen um rund ein Drittel gestiegen“, informiert AKNÖ-Präsident Wieser. Kriminelle würden sich die Angst vieler Menschen in der Corona-Krise zunutze machen und versuchen, beim Online-Kauf Fallen zu stellen.

Weil 2019 die meisten Anfragen bei „pro Konsument“ zum Thema Wohnrecht eingegangen sind, hat der Verein vor kurzem sein Leistungsangebot um den neuen Betriebskostencheck erweitert. „Dieses Service richtet sich an alle Mieterinnen und Mieter, die einfach und unbürokratisch ihre Betriebskostenabrechnung überprüfen lassen wollen, ob diese korrekt ist und nicht zu viel bezahlt worden ist“, erklärt Obfrau Bettina Heise. Termine können unter der Hotline 05/7171-23111 vereinbart werden. (mm)

http://www.prokonsument.at

Artikel teilen:

© 2020 - www.wirtschaftspressedienst.at site
Donau Media Wirtschaftsverlag 1984 GmbH | Bahnstraße 6 | 2104 Spillern