//
23.10.2020 - Ausgabe Nr. 1610

Trend zur Regionalität hilft den Karpfen, der Klimawandel schadet ihnen



Die Teichwirtschaft ist ein Teil der Landwirtschaft und leidet wie die ganze Wirtschaft unter der Coronakrise. Die Waldviertler Karpfen müssen jedenfalls abgefischt werden, auch wenn die vielen mittlerweile zur Tradition gehörenden Abfischfeste heuer in der Regel nicht stattfinden werden. „Um dennoch das Positive in dieser Saison hervorzuheben: Wir merken einen Trend in Richtung Regionalität und mehr Kochen mit Produkten aus der Region. Wenn das so bleibt, ist das eine Chance für unsere gesamte Branche“, erklärt Andreas Kainz, Obmann-Stellvertreter der NÖ Teichwirtschaft, dem NÖ Wirtschaftspressedienst.

Denn damit würde sich ein Thema der letzten Jahre - die billige Konkurrenz aus Tschechien und aus Polen - reduzieren. „Durch die vielen Importe sind wir preislich ziemlich unter Druck geraten“, so Kainz. „Heimischer Karpfen ist in der Produktion doppelt so teuer wie tschechischer Karpfen. Für den Endverbraucher bedeutet das, dass er rund 20 Euro pro Kilogramm für ein heimisches Karpfenfilet bezahlen muss, während das tschechische Karpfenfilet rund 12 Euro kostet. Ein Bio-Karpfenfilet aus Waldviertler Produktion schlägt sich sogar mit zumindest 24 Euro zu Buche.“ Allein die vielen kleinen Teiche und die geringeren Mengen an Fisch ergeben einen Standortnachteil gegenüber Tschechien und Polen, die riesige Teiche haben.

Was die Teichwirte in den nächsten Jahren aber noch mehr belasten wird als die aktuelle wirtschaftliche Lage, ist der Klimawandel. „Es gibt immer weniger Niederschlag, und den brauchen unsere Karpfen“, sagt Andreas Kainz. „Da geht es um den Zulauf von frischem Wasser. Den Wasserreichtum, den wir noch vor 20 Jahren hatten, gibt es nicht mehr. Das mag im Winter mit weniger Schneefall und höheren Temperaturen für die Teiche durchaus noch gut sein. Im Sommer aber drohen ausgetrocknete Teiche mittelfristig zu einem Problem zu werden, was in den nächsten Jahren massiv spürbarer werden wird. Und da geht es nicht nur um unsere Karpfen. Denn noch können unsere Teiche das Mikroklima unterstützen und als Rückhaltebecken bei Hochwasser dienen.“ (jm)

http://www.teichwirteverband-noe.at

http://www.waldviertelfisch.at

Artikel teilen:

© 2020 - www.wirtschaftspressedienst.at
Donau Media Wirtschaftsverlag 1984 GmbH | Bahnstraße 6 | 2104 Spillern