//
2.04.2021 - Ausgabe Nr. 1632

VP-Nationalrat Minnich legt sich für moderne Nordwestbahn ins Zeug



Nach einer Übereinkunft zwischen dem Verkehrsministerium und dem Land Niederösterreich soll die Nordwestbahnstrecke zwischen Stockerau und Retz bis zum Jahr 2032 um 270 Millionen Euro selektiv zweigleisig ausgebaut werden. In seiner Funktion als Nationalratsabgeordneter der ÖVP aus dem Weinviertel hat Andreas Minnich, Obmann der Bezirksstelle Korneuburg in der NÖ Wirtschaftskammer, vor kurzem in einer Rede im Parlament zu diesem wichtigen Infrastrukturprojekt Stellung genommen.

„Der Ausbau der Nordwestbahn zwischen Stockerau und Retz ist nicht nur für die vielen Pendler essenziell, sondern bewirkt auch eine Stärkung des ländlichen Raumes“, betont Minnich. Dieses Projekt trage dazu bei, die Abwanderung zu stoppen und den Erhalt der Region sicherzustellen. Zur Modernisierung der Strecke werde man in einer ersten Phase bis 2027 mehr als 78 Millionen Euro investieren, kündigt der VP-Mandatar an.

Schon jetzt fahren die Regionalzüge zwischen Wien und Stockerau jede Viertelstunde. „Diese Taktverdichtung müssen wir auch auf dem Abschnitt bis Retz schaffen“, sagt Minnich und ergänzt: „Wenn wir den öffentlichen Verkehr fördern und ein gleichermaßen zuverlässiges und pünktliches Angebot für die Weinviertler Bevölkerung bereitstellen wollen, braucht die Nordwestbahn diesen wichtigen Innovationsschub.“ (mm)

http://www.meineabgeordneten.at/Abgeordnete/andreas.minnich

Artikel teilen:

© 2021 - www.wirtschaftspressedienst.at
Donau Media Wirtschaftsverlag 1984 GmbH | Bahnstraße 6 | 2104 Spillern